...viel mehr als nur Bücher...

Empfehlungen

Novitäten 2019

Buchvorstellungen in der Bücherei, hier finden Sie die Titellisten der letzten Jahre.

Buchempfehlungen vom 24. April 2018 und 28. Januar 2019

Hier finden Sie die ausgewählten und vorgestellten Titel von Dorothee Grütering und hier die ausgesuchten Titel von Margerete von Schwarzkopf.

Buchempfehlungen des Büchereiteams

Becoming. Meine Geschichte. Von Michelle Obama.

Michelle Obama nimmt uns mit in ihre Welt und berichtet von all den Erfahrungen, die sie zu der starken Frau gemacht haben, die sie heute ist.

Warmherzig, weise und unverblümt erzählt sie von ihrer Kindheit an der Chicagoer South Side, von den Jahren als Anwältin und leitende Angestellte, von der nicht immer einfachen Zeit als berufstätige Mutter sowie von ihrem Leben an Baracks Seite und dem Leben ihrer Familie im Weißen Haus. Offen und kraftvoll schreibt sie sowohl über große Erfolge als auch über bittere Enttäuschungen, den privaten wie den öffentlichen. Dieses Buch ist mehr als eine Autobiografie. Es enthält die ungewöhnlich intimen Erinnerungen einer Frau mit Herz und Substanz, deren Geschichte uns zeigt, wie wichtig es ist, seiner eigenen Stimme zu folgen.

Alle, die Interesse an dieser engagierten, amerikanischen Frau haben, werden dieses Buch mit Spannung lesen.

Das Pubertier von Jan Weiler

Ein die Lachmuskeln hochgradig strapazierender "Erziehungsratgeber" - 28 Miniaturen aus dem Biotop der "Pubertiere".

Wer Jan Weiler kennt, z.B. von seinem grandiosen Erfolgsroman "Maria, ihm schmeckt's nicht!", weiß natürlich, dass er sich hier auf einen "Erziehungsratgeber" der ganz besonderen Art freuen darf. In dem von Till Hafenbrak sympathisch zurückhaltend illustrierten Bändchen sind 28 erstmals in der "Welt am Sonntag" erschienene Kolumnen zusammengefasst.

Mehr…

Es handelt sich um die Lachmuskeln hochgradig strapazierende Miniaturen aus dem Biotop der Pubertiere, einer Spezies (hier in weiblicher Form), welche sich aus dem niedlichen pflegeleichten Mädchen wahlweise in eine "verpickelte Silvesterrakete" (S. 7) oder eine "lethargische Amphibie" (S. 14) verwandeln. Pubertiere, aber vor allem durch diese vor größte Herausforderungen gestellte Eltern ("Manchmal fühle ich mich meiner Tochter nicht gewachsen." S. 15) werden sich hier auf witzigste und amüsanteste Weise getröstet und unterhalten fühlen. Wie beruhigend, wenn der Verfasser aus eigenem Erleben versichern kann, dass das Stadium dieses durch Hormone initiierten "Entwicklungsterrors" vorübergehender Natur ist. -

Ein Muss für alle Jan-Weiler-Fans und für alle Zeitgenossen, die gerade nichts zu lachen haben.

Weniger…

Robert Seethaler „Ein ganzes Leben“

Ein Buchtipp des Monats

Robert Seethaler „Ein ganzes Leben

Andreas Egger wächst als Waise bei einem Bauern auf und arbeitet schon bald als Knecht auf dem Hof. Später schließt er sich einem Trupp von Arbeitern an ,die Kabinen für Seilbahnen montieren. Er trifft und heiratet die Liebe seines Lebens, die er aber wieder verliert. Das Dorf berlässt er nur, als er in den Krieg muss.

Das in einfacher, klarer Sprache geschriebene Buch passt zu dem einfachen und so erfüllten Leben dieses Mannes. Es ist beispielhaft für ein zufriedenes und die glücklichen Momente erlebendes Dasein.

Empfohlen aus unserem Büchereiteam